Wanderschuhe für Winter: Kauftipps, Tests & Vergleich 2020

Beim Wandern im Winter kommt es auf die richtigen Schuhe an. Doch viele Outdoor-Liebhaber sind durch das immense Schuh-Angebot verunsichert und können sich gar nicht mehr entscheiden. In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf es beim Kauf von passenden Winterwanderschuhen genau ankommt.

So entscheiden Sie sich für die Richtigen

Winterlandschaft

Winterlandschaft

Auf dem Markt wimmelt es nur so von Wanderschuhen in allen Preisklassen. Für hochwertiges Schuhwerk kann man ohne Weiteres weit mehr über 100 Euro ausgeben. Dennoch müssen hochwertige Winterwanderschuhe nicht zwingend teuer sein. Weiter unten auf dieser Seite erläutern wir die wichtigsten Qualitätskriterien, worauf Sie beim Kauf von Wanderschuhen für die kalte Jahreszeit besonders achten müssen.

In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Schuhen, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Salewa MS Alp
Preis-Leistungs-Tipp
CMP Campagnolo
Jack Wolfskin Vojo
CMP Rigel Mid
Mammut Mercury
Adidas Terrex Swift
ModellSalewa MS AlpCMP CampagnoloJack Wolfskin VojoCMP Rigel MidMammut MercuryAdidas Terrex Swift
ObermaterialSynthetikSynthetikLederLederSynthetikSynthetik
InnenmaterialMeshSynthetikSynthetikMeshSynthetikSynthetik
Gewichtk.A.ca. 900 g889 gSynthetikk.A.k.A.
SohleSynthetikGummiGummiGummiSynthetikGummisohle
Absatzhöhe:flachca. 1,5 cm1.3 cm4,2 cmflachflach
Eigenschaften/ Ausstattung
  • Geeignet für: Klettersteig, Trekking, Bergwandern
  • normale Schuhweite
  • trittsicher und robust
  • Größentabelle beachten
  • bequeme Passform
  • herausnehmbare Ortholite Innensohle
  • mit wasserdichtem Membran
  • Logoprägung an der Seite
  • Schlaufe für kinderleichtes Anziehen
  • EVA-Fußbett
  • Wanderschuhe für leichte Touren
  • flexible und leichte Sohle mit guter Dämpfung
  • wasserdichte, atmungsaktive Texapore-Membran
  • interne Zehenschutz
  • Sohle aus EVA und Gummi für besten Grip
  • Waterpfoof ripstop
  • isolierend
  • atmungsaktiv
  • Schuhspitze und Hackenbereich verstärkt
  • Polyamid-Bandschnürung
  • patentiertes Sohlenkonzept
  • Fussbereich mit Dämpfung
  • reduzieren Gefahr des Umknickens
  • für milden Winter geeignet
  • Schnürsenkel
  • halbhoch geschnittener
  • gute Dämpfung
  • EVA-Zwischensohle
  • langlebig
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

1. Schuhgröße und Tragekomfort

Wanderschuhe für den Winter sollten mindestens eine halbe, besser noch eine ganze Nummer größer ausfallen als Schuhe für den Alltag. Dafür sprechen zwei gute Gründe. Zum einen brauchen die Zehen vor allem beim Bergab-Wandern, wenn der Fuß im Schuh zwangsläufig nach vorne gedrückt wird, eine kleine „Pufferzone“, damit sie nicht bei jedem Schritt vorne anstoßen. Zum anderen tragen Sie bei Winterwanderungen meist etwas dickere Socken. Die brauchen aber auch mehr Platz, das heißt, ein passgenau ausgewählter Schuh könnte zu eng sein.

Auf die Wärmeisolierung kommt es an

Wärmeisolierung ist im Winter essentiell wichtig. So bieten Winterwanderschuhe mit speziellen Technologien wie beispielsweise Thinsulate und Polartec auch bei extrem niedrigen Temperaturen angenehmen Tragekomfort und sorgen für mollig warme Füße.

2. Winter-Wanderschuhe aus Leder oder Kunststoff?

Leder ist prinzipiell sehr anpassungsfähig und bietet daher einen hohen Tragekomfort. Außerdem ist das Material atmungsaktiv und in der Lage, Schweiß gut aufzunehmen, was zu einem optimalen Fußklima beiträgt. Allerdings gibt es auch Nachteile. Winterwanderschuhe aus Leder sind nämlich nur dann wasserabweisend, wenn sie gewachst beziehungsweise imprägniert wurden. Und darunter leidet wiederum die Atmungsaktivität. Wer auf das Wachsen und Imprägnieren verzichtet, riskiert im Handumdrehen nasse Füße. Und sind die Lederschuhe einmal komplett durchnässt, brauchen sie sehr lange, um wieder zu trocknen.

Winterwanderschuhe aus Kunststoff beziehungsweise Synthetik punkten mit einem geringen Eigengewicht und vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten. Verfügt der Schuh über eine spezielle Membran, ist er auch wasserabweisend. Allerdings passt sich Synthetik nicht an den Fuß an, denn das Material behält dauerhaft seine Form.

3. Faktor Wasserdichtigkeit

Winter

Winter

Wasserdichte Wanderschuhe sind gerade im Winter sehr wichtig. Nässe sorgt in Verbindung mit Kälte nämlich schnell für eine Erkältung und ein schmerzhaftes Wundreiben. Sie erkennen wasserdichte Winterwanderschuhe an den verarbeiteten Tex-Materialien wie beispielsweise Gore Tex. Hinter dieser mittlerweile sehr bekannten Bezeichnung steckt eine hochmoderne mikroporöse Membran mit speziellen Eigenschaften.

Die Poren der Membran sind größer als Wasserdampf, gleichzeitig aber auch kleiner als Wassertropfen. Das bedeutet, dass die Nässe von außen nicht in den Schuh eindringen kann, während der Schweiß sehr wohl nach außen transportiert wird. Eine zweite bekannte Membran-Technologie Sympatex basiert auf einem ähnlichen Prinzip und ist nicht weniger empfehlenswert.

4. Die richtige Sohle muss sein

Im Gelände ist es im Winter oft feucht und rutschig. Umso wichtiger sind Wanderschuhe, die Ihnen eine gute Trittsicherheit bieten. Für einen optimalen Grip sollte die Sohle möglichst grob sein. Die Hersteller haben in den letzten Jahren innovative Materialmischungen entwickelt. So werden beispielsweise mikroskopisch kleine Glaspartikelchen mit Gummi vermischt, was dazu führt, dass sich die Sohle im rutschigen Gelände regelrecht festkrallt und einen sicheren Halt bietet.

Eine weitere Innovation im Bereich Sohlen-Entwicklung sind temperaturempfindliche Gummikomponenten, die bei Kälte aushärten. Auch hier „beißt“ sich die Sohle dann quasi in den Schnee hinein. Allerdings: Auf vereistem Terrain bieten nur Spikes wirklichen Halt.

5. Gibt es Wanderschuhe für Winter und Sommer gleichzeitig?

Ganzjahres-Wanderschuhe sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Sie bestehen in der Regel aus atmungsaktiven Materialien, die sich für die unterschiedlichsten Witterungsverhältnisse eignen. Die meisten Modelle sind auch wasserdicht. Das Innenfutter ist allerdings nicht für sehr niedrige Temperaturen ausgelegt und hält im Winter daher nur mäßig warm.

Oft ist die Sohle bei Ganzjahresschuhen so beschaffen, dass sie auf leichten bis mittelschweren Wanderungen zwar einen guten Grip bietet, auf Schnee oder vereisten Flächen aber keine optimale Trittsicherheit gewährleistet. Wer unter extremen klimatischen Bedingungen wandern will, sollte sich daher am besten für einen speziellen Sommer- oder Winterwanderschuh entscheiden.





Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1