Monofile Angelschnur: Empfehlungen, Test & Vergleich 2024

Auf welche Kriterien sollte man beim Kauf einer monofilen Angelschnur genau achten? Diese und andere Fragen beantworten wir in unserem Ratgeber.

Glatt, durchsichtig und dehnbar

Monofile Schnur Tragkraft

Monofile Schnur Tragkraft

Während Flechtschnüre aus vielen einzelnen Fasern geflochten werden, bestehen Monoschnüre aus einem einzigen Strang, indem die Kunststoffmasse, zum Beispiel Nylon, mit hohem Druck durch feinmechanische Düsen gepresst wird. Daraus ergeben sich die wichtigsten Eigenschaften monofiler Angelschnüre – hohe Dehnbarkeit sowie glatte und durchsichtige Oberfläche.

Vor- und Nachteile monofiler Schnüre

Je nach dem unter welchen Bedingungen monofile Angelschnüre eingesetzt werden, kann eine ihrer Eigenschaften, wie zum Beispiel hohe Dehnbarkeit, sowohl einen Vorteil wie auch einen Nachteil beim Angeln darstellen, die wir im folgenden erläutern.

Vorteile von monofilen Angelschnüren:

  1. Puffern im Drill: Die Dehnbarkeit von Monoschnüren kann bis zu 30% betragen. Diese Eigenschaft federt die Fluchten eines Fisches im Drill ab und kann dem Angler auch mal eine falsche Bremseinstellung der Rolle „verzeihen“.
  2. Hohe Abriebfestigkeit: Monofile Schnüre sind im Vergleich zu Flechtschnüren widerstandsfähiger gegen die mechanischen Beschädigungen wie Abrieb, was z.B. beim Grundangeln in steinigen Gewässern und an Muschelbänken ein Vorteil ist.
  3. Geringe Sichtbarkeit: Monoschnüre sind unter Wasser wenig sichtbar, weil ihr Lichtbrechungsindex dem des Wassers nah steht. Selbst Schnüre aus Polyamid sind immer noch viel weniger sichtbar als jede Geflochtene.
  4. Wenig Reibung beim Auswerfen: Durch ihre glatte Oberfläche gleiten monofile Angelschnüre sehr geschmeidig durch die Rutenringe, was weite und präzise Würfe begünstigt.
  5. Flexibel bei Frost: Im Gegenteil zu Flechtschnüren nehmen Monofile kein Wasser auf. So sind sie resistent gegen das Einfrieren und bleiben auch bei minus Temperaturen biegsam.
  6. Weniger Verdrallung: Monoschnüre haben durch ihre homogene Struktur und gewisse Steifigkeit eine etwas höhere Resistenz gegen die Verdrallung als die Flechtschnüre.
  7. Sinkeigenschaft: Im Gegensatz zu Flechtschnüren sinken Monofile nach dem Auswurf, was beim Posenangeln sehr hilfreich ist. So werden die störenden Schnurbögen vermieden, die durch Wind und Wellen entstehen.
  8. Geringer Anschaffungspreis: Herstellungsprozess einer monofilen Angelschnur ist weniger aufwendig als der von Geflochtenen. Dementsprechend ist auch ihr Preis meist günstiger.

Nachteile von monofilen Angelschnüren

  1. Schwierige Bisserkennung: Während die hohe Dehnbarkeit der Monoschnüre ein Vorteil im Drill sein kann, erschwert sie gleichzeitig die Bisserkennung, besonders beim Angeln auf großen Entfernungen und in tiefen Gewässern.
  2. Schwache Hakeigenschaft: Durch die hohe Dehnbarkeit der Monoschnur ist der Anschlag beim Biss bei weitem nicht so effektiv wie bei einer Flechtschnur.
  3. Hohe Durchmesser: Monofile Schnüre sind bei gleicher Tragkraft deutlich dicker als Geflochtene. Besonders beim Spinnfischen ist es ein Nachteil, da hier eine höhere Tragkraft bei geringem Durchmesser benötigt wird, um gutes Köderspiel zu gewährleisten und große Fische zu landen.
  4. Wenig UV-beständig: Monofile Angelschnüre sind weniger UV-beständig als Flechtschnüre. Direkte und dauerhafte Sonneneinstrahlung kann sie beschädigen und ein Schnurbruch herbeiführen.
  5. Salzwasser-Unbeständigkeit: Salz kann die Struktur der monofilen Schnur schwächen, was zu einer verminderten Tragkraft und erhöhtem Risiko von Schnurbrüchen führt.
  6. Memory-Effekt: Der Memory-Effekt ist eine Eigenschaft der monofilen Angelschnur, die sich auf ihre Neigung bezieht, die Form der Spule zu behalten. Dies bedeutet, dass die Schnur sich nach dem Abwickeln oft in Spiralen legt, was die Handhabung erschwert.

Monofile Angelschnur Empfehlungen

Monofile Schnüre gehören zu den Angelschnüren der ersten Stunde und haben sich seitdem nicht nur im Markt gehalten sondern auch durch jahrzehntelange Erfahrungen unzähliger Angler radikal verbessern können. Durch permanente Weiterentwicklung sind sie heute besser denn je. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten monofilen Schnüren, die der Markt aktuell anbietet.

Abbildung*
Preis-Leistungs-Tipp
WFT Trout Clear
Shimano Technium Tribal
Savage Gear Soft
Jenzi Mono Z3
Quantum Quattron Salsa
FOX EOS Carp
Yo-Zuri Fluorocarbon
ModellWFT Trout ClearShimano Technium TribalSavage Gear SoftJenzi Mono Z3Quantum Quattron SalsaFOX EOS CarpYo-Zuri Fluorocarbon
Durchmesser0,18 mm0,35 mm0,26 mm0,30 mm0,22 mm0,38 mm0,28 mm
Tragkraft2,9 kgca. 11,5 kg4,7 kg6,7 kgca. 5 kg9,07 kg3,6 kg
MaterialNylon Nylon Fluorocarbon Nylon Nylon Nylon Fluorocarbon
Länge500 m790 m50 m500 m3.000 m1.000 mca. 92 m
Eigenschaften
  • moderate Dehnung
  • gute Forellenschnur
  • Farbe transparent
  • geringe Dehnung
  • solide Karpfenschnur
  • Farbe camouflage
  • moderate Dehnung
  • hohe Knotenfestigkeit
  • fast unsichtbar im Wasser
  • moderate Dehnung
  • optimal für Zander
  • abriebstark und belastbar
  • moderate Dehnung
  • Farbe transparent rot
  • fürs Meeresangeln geeignet
  • geringe Dehnung
  • optimal fürs Karpfenangeln
  • Größen-Auswahl
  • geringer Memory-Effekt
  • hohe Knotenfestigkeit
  • moderate Dehnung
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Welche Monofile für welchen Fisch und Angelmethode?

Barsch

Barsch

Das wichtigste Einsatzgebiet monofiler Schnüre ist das Posenangeln mit all seinen Facetten. Dabei sollte man immer zu einer möglichst dünnen Schnur greifen, weil jeder zusätzliche Nanometer in der Schnurstärke das Köderspiel ein Tick unnatürlicher macht und die Bisse bleiben aus. Darüber hinaus lassen sich Monoschnüre auch beim Feedern mir leichter Ausrüstung effektiv einsetzen. In folgender Tabelle haben wir Richtwerte für die Stärke der Schnur zusammengefasst, die je nach Zielfisch und Angeltechnik optimal zu gebrauchen sind.

Zielfisch Ø Monofile Angeltechnik
Rotauge, Rotfeder, Nase, Giebel, Güster 0,14 – 0,18 Posenangeln (als Hauptschnur)
Barsch, Karausche, Aland, Schleie 0,18 – 0,22 Posenangeln (als Hauptschnur)
Schleie, Karausche, Brassen 0,20 – 0,25 Posenangeln (als Hauptschnur)
Zander 0,25 – 0,30 Posenangeln (als Hauptschnur)
Barsch, Döbel, Forelle 0,18 – 0,20 Spinnfischen (als Hauptschnur)
Rapfen, Zander 0,25 – 0,28 Spinnfischen (als Vorfach)
Schleie, Karausche, Brassen 0,20 – 0,25 Feedern (als Hauptschnur)
Aal, Quappe, Barbe 0,28 – 0,35 Feedern (als Hauptschnur)
Karpfen 0,30 – 0,40 Feedern (als Schlagschnur)
Dorsch, Plattfisch 0,30 – 0,35 Brandungsangeln (als Schlagschnur)

Monofile Schnur fürs Spinnfischen

Obwohl beim Spinnfischen meist Flechtschnüre zum Einsatz kommen, greifen Barsch- und Forellenangler gerne mal zu einer Monofilen. Da die Barsche sehr weiche Mäuler haben, kommt die starke Dehnung der Monofilen hier genau richtig, damit die Fische nicht aufschlitzen. Bei Forellen wiederum punktet die Transparenz der monofilen Schnur. Unter Wasser ist sie kaum sichtbar, was die Scheuchwirkung auf die vorsichtigen Fische minimiert. Nicht zuletzt lässt sich ein Kunstköder an einer Monofilen besonders weit auswerfen, da sie eine glatte Oberfläche aufweist.

Darüber hinaus kommt die Monoschnur als Vorfach beim Spinnfischen auf Zander zum Einsatz, da diese Räuber sich durch die knalle Farbe von Flechtschnüren oft verschrecken lassen. Für diesen Zweck ist eine besondere Art der monofilen Schnur entwickelt – die sogenannte Fluorocarbon. Sie hat annähernden Lichtbrechungsindex wie das Wasser und ist unter der Wasseroberfläche so gut wie unsichtbar, was insbesondere in klaren Gewässern ein wichtiger Faktor ist.

Auch beim Feedern im Einsatz

Beim Feederangeln auf kurze Distanzen, z.B. bei weniger als 30 m, verzichten einige Angler auf die Geflochtene zugunsten einer Monofile. Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist sie stark dehnbar und somit für den Drill großer Fische besser gewappnet und zum anderen bietet sie insbesondere beim Angeln in Steinpackungen und Muschelbänken wesentlich mehr Abriebresistenz als die Flechtschnur. Beim Feedern auf lange Distanzen wiederum kommt die Monofile nur als Schlagschnur zum Einsatz, sonst ist die Bisserkennung äußerst schwierig.

Monofile Schnur fürs Brandungsangeln

Auch Brandungsangler setzen eine Monofile als Schlagschnur ein. Dabei kommen die sogenannten Taper Tips zum Einsatz. Diese Schnüre zeichnen durch eine verjüngende Form aus, indem sie am Ende dicker und zur Hauptschnur hin dünner werden. Solch eine Konstruktion bietet mehrere Vorteile. Erstens ermöglicht die dickere Spitze eine höhere Abriebfestigkeit und Widerstandskraft gegen scharfe Muscheln, Steine und andere Hindernisse am Grund.

Zweitens verbessert die konische Form die Wurfleistung, da der Übergang zur Hauptschnur glatt und nahtlos verläuft, was die Reibung in den Rutenringen minimiert. Ein weiterer Vorteil von Taper Tips ist ihre Fähigkeit, den beim Wurf entstehenden Druck besser zu verteilen, was wiederum das Risiko von Schnurbruch reduziert. Zudem sorgt die monofile Schlagschnur für eine verbesserte Stoßdämpfung, wodurch Bisse großer Fische besser abgefedert werden.

Im nächsten Artikel finden Sie Ratgeber für geflochtene Angelschnüre.