Köderbox: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Worauf Sie beim Kauf einer Köderbox achten müssen, wird in diesem Artikel ausführlich erklärt. Wir stellen sechs Köderbox-Modelle vor, damit Ihnen die Qual der Wahl ein wenig erleichtert wird.

So entscheiden Sie sich für die Richtige

Köderbox

Köderbox

Eine hochwertige Köderbox muss nicht automatisch viel Geld kosten. Es ist oft gar nicht notwendig, viel Geld in die Angel-Ausrüstung zu investieren, wenn man nur ausführlich genug verschiedene Produkte miteinander vergleicht. Wir haben Köderboxen ausgesucht, die ein gutes Preis-Leistung-Verhältnis aufweisen und positive Kundenbewertungen angesammelt haben. Die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Modelle sind in folgender Tabelle zusammengefasst, sodass Sie sich schnell die passende Köderbox aussuchen können.

Abbildung*
Savage Gear Lure Box
Preis-Leistungs-Tipp
Zite Fishing Köderbox
K.P Tacklebox
Daiwa Köderbox
Jenzi köderbox
Meiho Köderbox
Spro Tackle Box
ArtikelSavage Gear Lure BoxZite Fishing KöderboxK.P TackleboxDaiwa KöderboxJenzi köderboxMeiho KöderboxSpro Tackle Box
35,5 x 23 x 9 cm20 x 15,5 x 4,5 cm28 x 17,5 x 5,5cm35,5 x 23 x 9 cm35 x 23 x 5 cm27 x 19 x 5 cm35 x 22 x 5 cm
Eigenschaften/ Ausstattung
  • optimal fürs Boot-Angeln
  • wasserdichte Kunststoffbox
  • flexible Fach-Einteilung
  • mit praktischem Handgriff
  • Platz für mind. 10 Köder
  • die Fächer lassen sich mehrfach belegen
  • fächer lassen sich flexibel unterteilen
  • ideal für Gummiköder und Hardbaits
  • robust und wasserdicht
  • durch Verschlüsse und die Silikon-Dichtung optimal vor Wasser geschützt
  • praktisch und flexibel im Einsatz
  • 12 Fächer
  • von beiden Seiten zu öffnen
  • praktisch und einfach zu handhaben
  • reversible Köderbox
  • einhändig bedienbar
  • 8 Fächer gesamt
  • schlagfestes und stabiles Material
  • sehr gut für Blinker, Spinner, Softbaits & Wobbler
  • 9 Fächer mit variablen Einteilungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Was soll man bei der Wahl einer Köderbox als erstes beachten?

Für viele Menschen ist das Angeln eine wahre Leidenschaft. Dennoch ist der Angelerfolg meist nur dann gegeben, wenn neben dem passenden Angelgerät auch das ideale Angelzubehör mit dabei ist. Je nachdem auf welche Fische man es abgesehen hat, sind entsprechend individuelle Lockstoffe und Köder vonnöten. Da die  Vielzahl der verwendeten Köder beim Angelsport gewaltig ist, gibt es entsprechend auch ganz unterschiedliche Aufbewahrungsmöglichkeiten.

Die meisten Angler haben ihre bevorzugten Fische, sodass ihre Ködersammlung stets schwerpunktmäßig ausgelegt ist. Grundsätzlich sollte der Angelsportler zu einer Aufbewahrungsbox greifen, die für seine Köder optimal aufgeteilte Fächer aufweist. Auf diese Weise kann der Angler eine ausreichend große Köder- und Zubehör-Sammlung beim Angeln mit dabei haben und schnell auf die individuellen Anforderungen diverser Angelsituationen reagieren. Letztendlich entscheidet die Wahl der Köderbox darüber mit, ob der Angeltrip ohne unnötige Komplikationen abläuft und am Ende erfolgreich ist.

Hochwertige Verarbeitung

Der Inhalt einer Köderbox sollte in erster Linie gut aufgehoben sein, deshalb muss die Box absolut dicht schließen. So bleiben auch die kleineren Teile dort, wo sie hingehören und rutschen nicht in benachbarte Fächer. Weiterhin sollte eine Köderbox einen klaren Deckel haben, damit der Angler auf einen Blick das erkennt, was er im Moment sucht. Achten Sie beim Kauf einer Köderbox unbedingt auf das Material, woraus sie besteht. Idealerweise ist es ein hochwertiger Kunststoff, der nicht so schnell mit unschönen Rissen überzogen wird. Auch der Verschluss muss groben Behandlungen standhalten können, da eine Köderbox mit beschädigtem Verschluss schlichtweg wertlos ist. Das Öffnen und Schließen der Box muss völlig unproblematisch funktionieren.

Übersichtlichkeit ist das oberste Gebot!

Die sinnvolle Strukturierung der Köderbox wird umso wichtiger, je mehr Zubehör und Köder der Angler zur Verfügung hat. Die Größe der Köderbox steht meist im direkten Zusammenhang mit der Angelart und dem jeweiligen Einsatzgebiet. Als oberstes Gebot gilt – ganz gleichgültig ob es sich um Kunstköder oder um lebende Köder handelt – in der Köderbox sollten ausreichende und gut getrennte Fächer vorhanden sein. Die unterschiedlichsten Köder, Haken, Bleigewichte und Schwimmer sollen gut sortiert verstaut werden können und stets griffbereit bleiben.

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Wahl der richtigen Köderbox zwischen der Aufbewahrung von künstlichen und lebenden Ködern. Während beim Fliegenfischen, beim Meeresangeln und beim Raubfischangeln das ganze Zubehör wie z.B. Wirbel, Haken, Fliegen, Wobbler vor allem gut sortiert und griffbereit angeordnet sein müssen, gilt beim Stippen oder beim Grundangeln auch darauf zu achten, dass in den Aufbewahrungsfächern auch Löcher vorhanden sind, um die Überlebenszeit der Tiere zu erhöhen. Beide Köderbox-Arten sollten in jedem Fall bequem zu tragen sein.

In anderen Artikeln finden Sie weitere Ratgeber zu folgenden Themen: Wahl der richtigen Forellen- und Zanderruten.

Welcher Süßwasser-Raubfisch ist in Deutschland am schwierigsten zu fangen?

Die Raubfischangler-Community ist hierzulande sehr zahlreich und vielfältig. Dabei hat jeder Angler seinen Lieblings-Zielfisch. Welcher davon ist aber am schwierigsten zu fangen? Erfahren Sie es aus unserer Umfrage!

Welcher unserer Süßwasser-Raubfische ist am schwierigsten zu fangen?




Bewertung: 4,82; Bewertungen: 11