Angelbox: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Wenn es ums Angeln geht, braucht man als erstes eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit. In diesem Ratgeber erklären wir, worauf Sie beim Kauf einer Angelbox genau achten müssen.

Sinn und Zweck einer Angelbox

Angelbox

Angelbox

Beim Angeln muss man sich viel und oft mit zahlreichen Ausrüstung- und Zubehör-Gegenständen auseinandersetzen. Köder, Haken, Posen, Wirbel, Karabiner, Bleischrot, Vorfächer, Zange, Messer etc. müssen gut und übersichtlich irgendwo verstaut werden. Jeder Angler führt in der Regel eine Menge an Material mit sich. Ein Rucksack, eine Tasche oder die Kombination aus beidem ist dafür kaum geeignet. Die beste Lösung ist eine Angelbox, da sie extra für diesen Sport konzipiert wurde.

Wichtige Teile fürs Angeln, wie etwa Schwimmer, Posen, Angelschnüre oder Haken lassen sich an eigens dafür vorgesehenen Stellen in einer Angelbox verstauen. Sie sind mit einem gezielten Griff zu erreichen. Große Fächer bietet die Angelbox darüber hinaus für sämtliche anderen notwendigen Teile, die der Angler für seine Outdoor-Aktivitäten braucht. In folgender Tabelle bieten wir Ihnen einen Vergleich von sechs sehr guten Angelboxen, die der Markt aktuell anbietet. Weiter unten werden die wichtigsten Kaufkriterien, worauf bei der Wahl einer Angelbox geachtet werden muss, ausführlich erläutert.

Abbildung*
Gerätekoffer mit Angelzubehör
Preis-Leistungs-Tipp
Arapaima Equipment
Balzer Angelkoffer
Meiho Versus Angelbox
Cormoran Angelkoffer
Behr Trendex Superbox
Zite Angelkoffer
ArtikelGerätekoffer mit AngelzubehörArapaima EquipmentBalzer AngelkofferMeiho Versus AngelboxCormoran AngelkofferBehr Trendex SuperboxZite Angelkoffer
Maße: 31 x 14.5 x 17.5 cmMaße: 39 x 36 x 22 cmMaße: 37 x 20 x 19 cmMaße: 42 x 30 x 40 cmMaße: 44 x 24 x 20 cmMaße: 39 x 36 x 22 cmMaße: 39 x 36 x 22 cm
Eigenschaften/ Ausstattung
  • Gerätekoffer mit Grundausstattung
  • 4 Päckchen Vorfachhaken
  • 3 Knicklicht-Posen
  • 1 Dose Schrotblei
  • 2 Sargbleie
  • 1 Päckchen Karabiner-Wirbel
  • 2 Hakenlöser, Ködernadel
  • 4 im Deckel integrierten Kunststoffboxen
  • Polsterung für Sitzbox
  • 2 Außentaschen mit RV
  • 4 verschließbare Kunststoffboxe im Deckel
  • 2 Fronttaschen mit Reißverschluss
  • seitliche Getränketasche
  • stabil und praktisch
  • 3 Laden Gerätekoffer
  • viele Fächer für Kunstköder, Posen, Bleie
  • großer Bodenfach
  • mit vielen kleinen und großen Fächern
  • mit Tragegriff
  • 4 Schubladen (durch Boxen ersetzbar)
  • Viele kleine und große Fächer
  • Sitz-Option
  • Geringes Gewicht
  • Tragegriff
  • Verschlüsse sind gegen unbeabsichtigtes Öffnen gesichert
  • Angelkoffer mit 3 Laden
  • geräumiger Hauptfach für Angelzubehör und Werkzeug
  • Unterteilung bis in 17 Fächer möglich
  • 20 feste Fächer
  • 7 verstellbare Fächer
  • Großer Bodenfach
  • Tragegriff
  • gepolsterte Sitzkiepe
  • mit Tragegurtsystem
  • Gewicht 2,3 kg
  • Geräumiges Basisfach
  • 4 Kunststoffboxen für Kleinteile
  • 2 Fronttaschen mit Reißverschluss
  • seitliche Getränketasche
  • Angelkoffer mit Rucksack und Sitzfunktion
  • 4 Kunststoffboxen für Kleinteile im Deckel
  • 2 Fronttaschen mit Reißverschluss
  • als Rucksack tragbar
  • beiliegenden Gurt über die Schulter
  • flexible Trennplatten
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen, Foren und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

1. Qualität ist das oberste Gebot bei der Wahl einer Angelbox

Eine gute Angelbox muss robust und leicht zugleich sein. Hochwertiger Kunststoff eignet sich besonders gut für diesen Zweck. Eine große Zahl von Angelboxen wird inzwischen aus stabilem Hartplastik gefertigt. Die besonderen Eigenschaften des Materials sind verantwortlich für die lange Haltbarkeit. Weil das Eigengewicht einer Hartplastik-Angelbox gering ist, lassen sich die schwereren Utensilien zum Angeln gut und ohne übermäßigen Kraftaufwand transportieren.

Eine besonders gute Qualität brauchen die Verschlüsse und die Scharniere an der Box. Sie müssen der häufigen Belastung standhalten. Gut funktionieren sollten sie sowohl bei Kälte als auch bei Hitze. Gegen Feuchtigkeit müssen die Verschlüsse und Scharniere ebenfalls resistent sein. Wie gut diese Teile halten, hängt nicht allein davon ab, ob sie aus Kunststoff oder Metall sind. Beides hat Vor- und Nachteile. Beim Kauf der Angelbox gilt es deshalb darauf zu achten, wie die Schlösser und Scharniere konstruiert sind. Sie dürfen sich nicht unbeabsichtigt öffnen. Beim Schließen müssen sie gut einrasten. Vor allem aber dürfen sie nicht so angebracht sein, dass sie eine Schwachstelle, etwa für den Eintritt von Feuchtigkeit, bilden.

Wolfgangs
Werbung

2. Gute Übersichtlichkeit ist essentiell wichtig

In eine gute Angelbox passt stets mehr hinein, als der Angler wirklich benötigt. Das kann ein Problem sein, weil es zu Lasten der Übersichtlichkeit geht. Ist die Box vollgestopft, findet der Angler wichtige Teile nicht mehr. Beim Angeln kommt es aber darauf an, im richtigen Moment gezielt und schnell zugreifen zu können. Eine funktionale Angelbox muss deshalb Fächer und Plätze bieten, in denen sich Köder, Wirbel, Posen, Zange, Maßband, Messer und Rutenhalter nach einer gewissen Logik verstauen lassen. Ideal ist ein intuitiver Aufbau. Gewährleistet wird dieser, wenn die Fächer die genaue Form und die passende Größe für das betreffende Teil haben.

In einer guten Angelbox gewöhnt sich der Angler schnell daran, wo die einzelnen Teile hingehören. Sind die Kästchen, Schubladen und Fächer übersichtlich und logisch verteilt, gelingt die Gewöhnung besonders leicht. Was oft gebraucht wird, sollte oben liegen. Es gehört nach rechts, wenn der Angler rechtshändig agiert. Umgekehrt gilt das auch. Beim Kauf der Angelbox gilt es außerdem darauf zu achten, dass bestimmte Fächer individuell verstellbar sind. Für längere Teile, etwa für Posen, lassen sie sich dann gut einstellen. Eine gute Angelbox ist immer modular aufgebaut. An die Bedürfnisse des Anglers passt sie sich fast von allein an.

Wobbler

Wobbler

3. Angelboxen mit Rädern

Angeln muss Spaß machen. Deshalb sollte der Transport der Ausrüstung zum Angelplatz mit einem vertretbaren Aufwand erfolgen. Nicht wenige Händler sind jetzt dazu übergegangen, Angelboxen mit Rädern zu produzieren. Ihr Vorbild haben diese Ausführungen in Reisekoffern auf Rädern. Hervorragend sind Rad-Ausführungen aus Vollgummi. Große Rollen dieser Art lassen es zu, die Angelbox selbst über unwegsames Gelände schieben zu können. Stabil konstruiert halten die Räder den verschiedenen Hindernissen einfach Stand.

In den Angelboxen auf Rädern kann viel mehr und viel schwereres Material transportiert werden. Sie bieten sich deshalb für längere Angeltouren über mehrere Tage an. Allerdings gilt es darauf zu achten, dass selbst eine Box mit Rädern ab und zu vom Benutzer angehoben werden muss. Sie darf also nicht zu sperrig sein. Optimal sind Angelboxen, deren Räder mit einer Vorrichtung zum Feststellen versehen sind. Diese Ausführungen stehen stabil und rollen auch in abschüssigem Gelände nicht unkontrolliert weg. Bei einigen Angelboxen lassen sich die Räder an- und abmachen. Das ist zwar praktisch, wenn man die Box über verschiedene Strecken transportieren will. Es kann aber zu Lasten der Stabilität der Rollen gehen.

4. Wasserdicht muss sie sein

Am See

Am See

Angeln ist ein Hobby, das am Wasser ausgelebt wird. Für die Ausführung einer Angelbox hat diese Anforderung bestimmte Konsequenzen. Denn die Angelbox muss in einem hohen Maß wasserdicht sein, wenn sie ihren Zweck erfüllen soll. Spritz- oder Regenwasser darf zum Beispiel nicht durch die Scharniere und Verschlüsse eintreten. Das sind die Schwachstellen an einer Angelbox. Aber auch durch das Material der Außenhülle darf keine Feuchtigkeit nach Innen dringen. Ist das Material porös, findet die Feuchtigkeit früher oder später ihren Weg. Eine hochwertige Außenhülle empfiehlt sich deshalb. Sonst wird das im Innern der Box verstaute Material nass. Einige Teile aus Metall können dann rosten – die Angelbox erfüllt ihre Funktion nicht mehr.

Einige Angelboxen sind mit kleinen Schlitzen versehen. Durch diese Schlitze findet ein Luftaustausch statt. Sinnvoll ist das, weil die gestaute Feuchtigkeit in der Box so auch nach außen abziehen kann. Denn manchmal gelangt ein feuchtes Zubehörteil in die Box. Allerdings müssen die Schlitze für den Luftaustausch so konstruiert sein, dass die Feuchtigkeit nicht von außen in das Innere der Box dringt.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1