Angeln auf Mallorca

Hier finden Sie ausführliche Informationen über die Angel-Möglichkeiten auf Mallorca und die dafür notwendigen Erlaubnisse.

Meeresangeln an der Küste Mallorcas

Meeresangeln an der Küste Mallorcas

Meeresangeln an der Küste Mallorcas

Als beliebteste Ferieninsel der Deutschen zieht Mallorca Jahr für Jahr die unterschiedlichsten Urlauber an. Dazu gehören auch Angler. Viele von ihnen lassen allerdings ihre Ruten zuhause, weil sie geringe Erfolgsaussichten befürchten. Tatsächlich ist das erfolgreiche Angeln auf Mallorca eine durchaus anspruchsvolle Angelegenheit. Rund um die Häfen ist die Konkurrenz regelmäßig groß. Außerdem ist der Fang in den flachen Abschnitten der mallorquinischen Küste meist eher gering. In den felsigen Abschnitten sind die Chancen dagegen deutlich größer.

Gute Fang-Aussichten hat man zwischen den Unterwasserfelsen vor allem nach Einbruch der Dämmerung und zwar auf unterschiedliche Arten von Meerbrassen, die zum Teil ein Gewicht von bis zu fünf Kilo erreichen können. Zu nennen sind hier Goldstriemen, Ringel-, Brand-, Gold-, Geiß- und Rotbrassen. Neben Brot und Teig sind für diese Fische auch kleine Tintenfischstücke als Köder geeignet. Weiterhin lassen sich diverse Barschartige nah am Grund überlisten wie z.B. Zackenbarsche, Schrift- und Beutelbarsche. Für diese empfehlen sich Krebse und Muschelfleisch sowie auch Tintenfisch als Köder.

Meeresangeln im offenen Meer auf Mallorca

Meeresangeln im offenen Meer auf Mallorca

Meeresangeln im offenen Meer auf Mallorca

In vielen Küstenorten Mallorcas wie etwa Porto Cristo, Port de Pollenca oder Cala Ratjada werden Angeltouren auf dem offenen See angeboten. Diese haben den Vorteil, dass die verschiedenen Regularien für das Angeln auf dem Meer durch den Veranstalter eingehalten werden und Sie sich darum nicht kümmern müssen, wie z.B. der gesetzlich vorgeschriebene Abstand zur Küste von 250 Metern, die Mengenbeschränkung von fünf Kilo pro Person sowie 25 Kilo pro Boot, etc. Wenn Sie eine Angeltour mit dem Boot selbst organisieren wollen, sollte Sie neben den vorhin genannten Auflagen unbedingt eine Fischbestimmungskarte für das westliche Mittelmeer mitführen, um keine geschützten Arten zu fangen.

Köder für das Angeln auf hoher See gibt es in zahlreichen Angler-Shops oder auch außerhalb der Öffnungszeiten am Köder-Automat. Weiterhin bieten die Supermärkte und kleinere Läden ein reichhaltiges Angebot Tintenfisch und Köder-Fische. Die am besten zu angelnden Fischarten hängen von der Jahreszeit ab. Im Frühjahr geht es eher um Thunfisch, Schwertfisch, Goldmakrele und Blauflossen. Während der touristischen Hauptsaison ist vor allem der Weiße Thunfisch ein lohnendes Ziel. Im Herbst ist der Erfolg beim Angeln meist eher eingeschränkt. Ab dem Winter stiegen die Chancen auf Dorade, Meeresaal, Gabeldorsch und vielen anderen Arten.

Süßwasserangeln auf Mallorca

Stausee auf Mallorca

Stausee auf Mallorca

Das Angeln auf Mallorca muss nicht zwingend längs der Küste oder auf dem offenen Meer erfolgen. Mit dem Embassament de Cuber und dem Embassament des Gorg Blau gibt es auf der Insel gleich zwei große Stauseen. Beide liegen im westlichen Tramuntana Gebirge in traumhaft schöner landschaftlicher Lage. Gefangen werden können dort Barsche, Forellen, Hechte wie auch Karpfen. Allerdings gelten aufgrund der Lage beider Seen im Naturschutzgebiet starke Einschränkungen auf bestimmte Monate und Angeltage. Generell bedarf das Süßwasserfischen auf Mallorca einer Sondergenehmigung.

Beim Angeln auf Hechte können die unterschiedlichsten Techniken vom Ansitzangeln über das Oberflächenfischen bis hin zum Vertikalangeln angewendet werden. Besonders geeignet sind Kunstköder. Bei Forellen sollte dagegen auf Blinker oder Forellenteig gesetzt werden. Auch beim Karpfenangeln ist die Auswahl des passenden Köders von entscheidender Bedeutung. Neben Boilies, Maden und Schnecken können auch Brotkrumen und sogar Pommes Frites verwendet werden.

Angelerlaubnisse fürs Angeln auf Mallorca

Das Angeln auf Mallorca unterliegt ganz allgemein einer Reihe von bestimmten Einschränkungen. So ist es in geschützten Küstenabschnitten insgesamt untersagt. Gleiches gilt für alle Strände während der Saison von Mai bis September in der Zeit zwischen 7 Uhr morgens und 22 Uhr abends. Innerhalb dieser Zeiträume ist von Badestellen ein Mindestabstand von 100 Metern einzuhalten. Vor allem aber ist Angeln auf Mallorca nur dann erlaubt, wenn man im Besitz einer gültigen Lizenz ist.

Eine Möglichkeit, die Angel-Lizenz zu erhalten ist ein Besuch bei der Generaldirektion für Fisch und marinen Lebensraum (Dirección General de Pesca y Medio Marino), die ihren Sitz in Palma hat. Hierbei ist man an die Öffnungszeiten der Behörde gebunden. Besser ist es daher, die Lizenz bereits vor Abflug von Deutschland per Internet zu beantragen und zu bezahlen. Ein weiterer wichtiger Hinweis ist das gesetzlich vorgeschriebene Abscheiden des unteren Teils der Schwanzflosse unmittelbar nach dem Fang bei einer Reihe besonders beliebter Speisefische. Hintergrund ist, den Steuerbetrug von Restaurants einzudämmen, die in Mallorca in der Vergangenheit Teile ihres Fischangebots über den Fang von Touristen abgedeckt haben.

Im nächsten Beitrag erläutern wir die wichtigsten Kriterien, worauf Sie beim Kauf von Brandungsruten, die beim Angeln auf Mallorca am häufigsten zum Einsatz kommen, genau achten müssen.

Bewertung: 5,00; Bewertungen: 1