Anglerfisch: Alle Infos zum Fisch

Tiefsee-Anglerfische sind bizarr aussehende Geschöpfe, die in allen Ozeanen in großen Tiefen leben und geschickte Jäger sind.

Allgemeines über Anglerfisch

  • Name: Anglerfisch (Tiefseeangler). Engl.: anglerfish
  • Wissenschaftlicher Name: Ceratioidei
  • Ordnung / Unterordnung: Armflosser / Tiefsee-Anglerfische
  • Vorkommen: Tiefsee aller Ozeane
  • Habitat: Tiefen von 1.000 bis 4.000 Metern
  • Max. Größe: 120 cm
Tiefsee-Anglerfisch

Tiefsee-Anglerfisch

Lebensraum der Anglerfische

Tiefsee-Anglerfische oder Tiefseeangler sind eine Unterordnung von Tiefseefischen, die etwa 160 Arten umfasst. Sie kommen in Tiefsee aller Ozeane vor, von der Arktis bis zum südlichen Ozean. Im Unterschied zu allen anderen Armflossern, die bodenbewohnend sind, leben die Tiefsee-Anglerfische pelagisch.

Anatomische Merkmale

  • Tiefsee-Anglerfische sind plumpe Geschöpfe mit aufgedunsenen Körpern, großen Köpfen und sehr langen Fangzähnen.
  • Ihr Körper ist in den meisten Fällen schuppenlos, die Haut kann aber mit Papillen oder Stacheln bedeckt sein.
  • Weibchen sind wesentlich größer als Männchen und erreichen Körperlängen zwischen 6 cm und 1,2 m.
  • Tiefsee-Anglerfische sind in der Regel dunkelbraun bis schwärzlich gefärbt und besitzen 19 bis 24 Wirbel.
  • Die Schwimmblase fehlt bei dieser Spezies.
Tiefsee-Anglerfisch

Tiefsee-Anglerfisch

Nahrung der Anglerfische

Anglerfische ernähren sich von kleinen Fischen und anderen kleineren Tiefsee-Tieren, die sie mit ihrer Angel anlocken und durch plötzliches Aufreißen des riesigen Mauls einsaugen.

Interessante Fakten über Anglerfische

  • Tiefsee-Anglerfische zeigen einen extremen Sexualdimorphismus, indem die Männchen viel kleiner als die Weibchen sind und erreichen lediglich nur 5 bis 10 Prozent der Weibchengröße. Bei manchen Tiefsee-Anglern können die Weibchen sechzig Mal größer als die Männchen sein.
  • Tiefsee-Anglerfische sind im Besitz eines Leuchtorgans – der sogenannten Esca. Dieses anatomische Besonderheit fungiert ihnen als Beuteattrappe bei der Jagd. Die innere Struktur der Esca ist kompliziert und beinhaltet eine verwirrende Vielfalt von Bläschen, die mit lumineszierenden Bakterien gefüllt sind. Darüber hinaus spricht einiges dafür, dass die Esca auch Pheromon-produzierende Drüsen enthält, die dazu dienen, Männchen anzulocken. Weiterhin ist die Form, Größe und Anzahl der Anhänge und Filamente der Esca ein wichtiges Merkmal, um die verschiedenen Tiefsee-Angler-Arten voneinander zu unterscheiden.

Quellen:

Der Text dieses Beitrages wurde zum Teil einem Artikel aus Wikipedia entnommen, der unter dieser Nutzungslizenz steht.

Fischlexika und -Atlanten

Falls Sie sich für die mannigfaltige Tierfauna der Meere, Seen oder Flüsse interessieren, empfehlen wir Ihnen folgende Bücher*, die neben herausragenden Fotos und detailgetreuen Zeichnungen auch Informationen über die einzelnen Fisch- und Tierarten anbieten:
  1. Gefährliche Meeresfische
  2. Was lebt im Mittelmeer?
  3. Süßwasserfische Europas
  4. Fische Krebse Muscheln
  5. Heimische Gewässer


Bewertung: 4,25; Bewertungen: 4