Quappenangeln an der Oder

Zumindest in der polnischsprachigen Angler-Community gilt die Oder als Quappenmekka schlechthin.

Günstige Bedingungen

Quappe gefangen mit Shad GT

Quappe gefangen mit Shad GT

Da die Oder noch mit keinen Wehranlagen verbaut wurde, können die Quappen in diesem Fluss ungestört bei ihren Laich-Wanderungen hoch hinauf ziehen. Dies begünstigt die Ausbreitung der Art-Population und verteilt die Fische gleichmäßig innerhalb des Flussstroms, sodass sie überall gefangen werden können.

Quappen gehören zu der einzigen Raubfischart in unseren Binnengewässern, die erst im Winter aktiv und gefräßig wird. Im Sommer hingegen verharrt sie die meiste Zeit in einer Art Sommerstarre, woraufhin sie ihren Metabolismus auf die Sparflamme zurückfährt. Dieses Verhalten ist genau das Gegenteil von dem, was die meisten anderen Fische aufweisen. Wer also die Quappe fangen will, soll sich Winter-Angelausrüstung zulegen und am besten an die Oder fahren.

Die besten Stellen und die beste Zeit

Gewöhnlich werfen Angler beim Quappenangeln ihre Köder direkt in die Strömung aus, sodass stromaufwärts ziehende Fische den Ködergeruch wittern können. Taktisch gesehen sind in diesem Zusammenhang z.B. Buhnenköpfe sehr gute Angelplätze, weil man die Köder von dort aus schön weit in die Strömung auswerfen und dort auch halten kann. Dennoch muss man unterscheiden, dass nicht jede Buhne optimal fürs Quappenangeln geeignet ist. Vor allem Buhen vor oder nach langen monotonen Gewässerabschnitten sind diesbezüglich vielversprechend.

Buhne an der Oder

Buhne an der Oder

Die besten Monate fürs Quappenangeln sind November bis Februar. Dabei passieren die meisten Bisse zwischen 18 und 23 Uhr. Wenn bis Mitternacht nichts gebissen hat, kann man getrost zusammenpacken und nach Hause fahren. Mitten in der Nacht sind Quappenfänge genauso selten wie in der Mittagszeit.

Ausrüstung fürs Quappenangeln

Die optimale Rute beim Angeln auf Quappen soll robust und sensibel zugleich sein. Einerseits muss man mit einer Quappenrute in starker Strömung hantieren können, andererseits beißen die Fische sehr zaghaft, sodass die Rute eine sensible Spitze aufweisen muss, um die Bisse zu erkennen. Anders als die typischen Räuber wie Hecht oder Zander, die nach einem Biss sofort zu Seite stoßen, verharren die Quappen manchmal auf einer Stelle, um den Köder zu schlucken.

Yasei Dropshot Beringung

Yasei Dropshot Beringung

Feederruten mit einem kräftigen Blank und feiner Spitze sind also genau die richtige Ausrüstung, um in der Strömung eine gewichtige Grundmontage sicher auszuwerfen und zaghafte Bisse gut zu erkennen. Folgende Feederruten und Rollen empfehlen wir zum Quappen-Angeln:

Köder und Montage

Als Köder eignen sich am besten Tauwürme, die möglichst zerkleinert an den Haken kommen. Auch Fischfetzen bzw. kleine Fische oder manchmal sogar Hühnerleber sind gute Quappenköder. Darüber hinaus ist die Anfütterung durch Lockstoffe nach Meinung nahezu aller Quappen-Angler sehr vorteilhaft, weil diese Fische ausgesprochen starken Geruchssinn aufweisen. Nehmen Sie an unserer Umfrage nach den besten Quappen-Ködern teil und erfahren Sie wie andere unsere Leser abgestimmt haben:

Welcher Köder ist beim Quappen-Angeln am fängigsten?
    Quappenangeln-Montage

    Quappenangeln-Montage

    Als Montage eignet sich zum Quappenangeln am besten die sogenannte Feeder- oder Futterkorb-Montage. Dabei legt man in das Futterkörbchen ein Stück Schaumstoff, der in einer Lockstoffmischung getränkt wurde. Das Aroma wittern die Fische noch auf langer Entfernung und navigieren darauf hinzu. Oben sehen sie wie eine typische Angelmontage zum Fischen von Quappen aufgebaut sein kann.

    Spinnangeln mit Gummifischen

    Vereinzelne Angler berichten über Quappen-Beifänge, die sie beim Jiggen auf Zander oder Hechte erzielt haben. Dabei scheinen die Süßwasserdorsche insbesondere auf kleine (10-12 cm) Stint- oder Gründling-Imitate zu stehen.

    Quappe

    Quappe

    Einer der besten Kunstköder fürs Quappenangeln ist z.B. GT Shad 9 in der Farbe Perlblue. Die beste Angeltechnik ist dabei das berüchtigte „Faulenzen“ – eine Angelmethode indem der Köder in kleinen Sprüngen dicht über dem Grund geführt wird.

    Bewertung: 5,00; Bewertungen: 4



    Beitrag kommentieren