Wie groß werden Bachforellen?

Wenn das Wasser rein und das Nahrungsaufgebot optimal ist, wachsen Bachforellen schneller und werden größer als manch anderer Angler denkt.

Verbreitung und Lebensweise

Bachforellen leben in klaren, schnell fließenden und sauerstoffreichen Bächen, die in der Regel ein gutes Nahrungsaufgebot anbieten, das bei dieser Spezies aus Kleinfischen und allerlei Insekten besteht. Auch kommen Bachforellen häufig in Talsperren und natürlichen Seen im Voralpengebiet vor.

Bachforelle

Bachforelle

Diese Raubfischart gehört zu den sogenannten potamodromen Fischen, die ihren Habitaten lebenslang getreu bleiben und nur zum Laichen kurz wegziehen. Selbst Fische, die in kleinen und nahrungsarmen Bächen geboren werden, bleiben ihren Geburtsstädten ihr Leben lang treu. Sie sind dann allerdings kleinwüchsig und werden oft Steinforellen genannt.

Maximale Größe

Im Schnitt werden Bachforellen zwischen 20 und 80 cm groß. Selten überschreiten manche Fische die 80 cm Grenze. In der Fachpresse gibt es allerdings vereinzeln Berichte über meterlange gefangene Exemplare. Diese wahrlich kolossalen Ausmaße können Bachforellen nur in großen und stark strömenden Flüssen erreichen, die viel Platz, ausreichend Tiefe und wenig Nahrungskonkurrenz beherbergen.

Bachforelle Wachstumstabelle

Unter der Voraussetzung eines guten Nahrungsaufgebots und reines strömendes Wassers können Bachforellen das Alter von 20 Jahren erreichen. Dabei vervielfachen junge Fische bereits nach einem Jahr ihr Gewicht und können in den Folgejahren diese Wachstumswerte erreichen:

Alter Länge Gewicht
1 Jahr 10 cm 70 g
2 Jahre 18 cm 100 g
3 Jahre 25 cm 160 g
5 Jahre 35 cm 400 g
7 Jahre 50 cm 1.700 g
9 Jahre 60 cm 2.600 g
11 Jahre 70 cm 4.200 g
13 Jahre 75 cm 5.300 g
15 Jahre 80 cm 9.000 g
20 Jahre bis 100 cm bis 17.000 g
Bewertung: 4,75; Bewertungen: 8



Beitrag kommentieren