Belly-Boot: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Es gibt inzwischen viele verschiedenen Bellyboot-Modelle auf dem Markt. Doch welches davon ist das Richtige für die eigenen Zwecke? Hier erklären wir, worauf Sie beim Kauf eines Belly-Boots achten müssen.

Funktionsweise des Belly-Boots

Belly-Boot

Belly-Boot

Belly-Boot bedeutet aus dem Englischen übersetzt so viel wie „Bauch-Boot“. So gesehen ist es kein richtiges Boot sondern eine Schwimmhilfe, deren Funktionsweise sehr stark an die eines Schwimmreifens erinnert. Auch hier ist der Angler von einem rundum oder teilweise geschlossenen Schlauch umgeben. Er sitzt in einer speziellen Haltevorrichtung und hängt dabei, je nach Modell, von der Hüfte abwärts oder nur mit den Beinen im Wasser. Durch Paddelbewegungen mit den Beinen lässt sich das Belly-Boot fortbewegen und lenken.

Dass Belly-Boot auf der Beliebtheitsskala von Anglern immer höher steigt, liegt an den Vorteilen, die es im Vergleich zu „normalen“ Schlauchbooten anbietet. So ist ein Belly-Boot wesentlich kleiner, kann besser transportiert werden und bewegt sich im Wasser viel flinker und wendiger. Da es von den Bewohnern der Gewässer nicht als Fremdkörper wahrgenommen wird, trauen sich diese auch sehr dicht an den Angler heran.

So entscheiden Sie sich für das Richtige

Auf der Suche nach dem perfekten Belly-Boot sollten Sie zunächst reflektieren, für welche Zwecke Sie dieses benötigen. Wägen Sie ab, was Ihnen persönlich am wichtigsten ist, z. B. möglichst hohe Stabilität zum Schwung mit der Fliegenrute zu haben oder eine besonders flinke Wendigkeit, um an die entlegensten und stark bewachsenen Stellen ran zu kommen. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Belly-Booten, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Berkley TEC Belly
Preis-Leistungs-Tipp
Kinetic Admiral Belly
Savage Gear Belly
JMC Belly Boot
Dam Belly Boat
Lineaeffe Belly Boat
ModellBerkley TEC BellyKinetic Admiral BellySavage Gear BellyJMC Belly BootDam Belly BoatLineaeffe Belly Boat
max. Tragekraftca. 100 kg120 kg115 kg113 kg150 kg136 kg
Anzahl Luftkammer1 Kammerk.A.4k.A.k.A.4 Kammer
Maße138 x 108 x 58cm172 cm135 cm140 x 110 x 42 cm180 cm139 x 129 x 54cm
Gewichtca. 6 kg13 kg12 kg5,5 kg12,5 kg3,6 kg
Eigenschaften/ Ausstattung
  • einfach aufzubauen
  • große, abnehmbare Seitentaschen
  • verbessert Luftkammern und Ventile
  • komfortable Sitz- und Rückenlehne
  • incl. Messstreifen in cm
  • hochwertig und robust
  • einfach zu bedienen
  • incl. Rudern, Pumpe und Taschen
  • Abhakmatte mit einer Maßeinteilung
  • Farbe Grün / Schwarz
  • 0,9 mm dicke Bootshaut
  • abnehmbare Ruder, Transportgurte
  • aufblasbare Sitzfläche
  • leichtes Transportgewicht
  • Lieferumfang: Fußpumpe & Repair Kit
  • stabil und komfortabel
  • Rückenlehne und Sitz aus Hartschaum
  • offene Vorderfront für einfaches Ein- und Aussteigen
  • aufgesetzte Taschen
  • incl. Ruder und Fußpumpe
  • mit Rudern und Fußstützen
  • aus 0,70 mm dicken PVC
  • aufblasbarer Sitz
  • inkl. Pumpe + Reparaturset
  • 2 Gurte zur Tacklebox-Befestigung
  • verstellbarer Rückenteil
  • 2 große Außentaschen
  • verstellbare Ablage
  • viele D-Ringe
  • incl. Tragetasche und Pumpe
  • Farbe Camouflage
Kundenwertung*BewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungenBewertungen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

Einsatzgebiete von Belly-Boots

Das Belly-Boot eignet sich besonders gut zum Spinn- oder Fliegenfischen, aber auch für alle anderen Arten des Angelns. Es kann überall da, wo das Bootsangeln erlaubt ist, eingesetzt werden und ist sowohl für kleine Teiche, Seen oder Flüsse als auch für das ruhige Küstengewässer – z.B. in den Buchten der Nord- oder Ostsee – geeignet. Von der Benutzung auf dem offenen Meer ist allerdings vehement abzuraten, da man sich hierbei wegen der zum Teil starken Stömungen und Wellengänge fast automatisch in die akute Lebensgefahr begeben würde. Das strömungsempfindliche Boot ist also vor allem dann von Vorteil, wenn lukrative Angelstellen in ruhigen Gewässern nicht vom Ufer aus erreicht werden können.

Drei wichtigste Modelle der Belly-Boote

Belly-Boot

Belly-Boot (Bild: Frank Wasserfuehrer/Shutterstock.com)

Von anfänglich ganz einfachen Belly-Booten haben sich über die Jahre drei Hauptformen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Ausstattungen entwickelt, die im Folgenden beschreiben werden.

  1. Das klassische Belly-Boot hat eine O-Form, die stark einem Schwimmreifen nachempfunden ist. Die Sitzposition ist hier sehr tief und liegt unter der Wasseroberfläche. Das hat zwar den Vorteil, dass die Kippgefahr gering ist, die der Unterkühlung dafür aber hoch.
  2. Eine Verbesserung des Ausgangsmodells ist das Belly-Boot in U-Form, die den Einstieg sehr viel bequemer macht. Auch bei dieser Variante befindet sich der Körperschwerpunkt unter der Wasseroberfläche.
  3. Bei der neusten Weiterentwicklung, der V-Form, liegt der Sitzplatz über dem nassen Element. Das verringert nicht nur das Risiko der Unterkühlung, sondern verbessert auch die Übersichtlichkeit und die Wurfposition.

Faktor Sicherheit

Für alle Belly-Boot Modelle gilt: Aus Gründen der Sicherheit, sollte ein Belly-Boot über mindestens 2 Luftkammern verfügen, damit es sich im Falle einer Beschädigung noch so lange über Wasser halten kann, bis das Ufer erreicht ist. Auch das Anlegen einer Schwimmweste sowie die Mitnahme eines Handys oder einer Trillerpfeife, vor allem in größeren Gewässern, ist sehr zu empfehlen. Weiterhin ist es wichtig zu wissen, dass leichter auflandiger Wind beim Angeln mit Belly-Boat immer sicherer als ablandiger Wind ist.

Belly-Boot Ausrüstung

Bekleidung: Der wichtigste Bestandteil der Kleidung beim Angeln mit Belly-Boot ist die Wathose. Sie hält die Beine, die sich im Wasser befinden, warm und trocken. Angeboten werden sie aus Neopren und atmungsaktiven Stoffen. Neopren schützt sehr gut vor Kälte, lässt den Angler im Sommer aber leicht ins Schwitzen kommen. Deshalb empfiehlt sich für der warme Jahreszeit der Einsatz einer atmungsaktiven Hose.

Weitere unverzichtbare Bekleidungsstücke sind:

  1. Wind- und wasserabweisende Watjacke sowie Watschuhe oder Füßlinge.
  2. Flossen: Für die Fortbewegung werden Flossen benötigt, es gibt spezielle Modelle, die auch über die Schuhe gezogen werden können.
  3. Luftpumpe: Zum Aufpumpen des Bootes ist die Verwendung einer Fußluftpumpe am bequemsten, aber auch andere Luftpumpen sind geeignet.
  4. Anker: Hilfreich ist ein Klappanker, damit das Boot bei stärkerer Strömung an einer bestimmten Stelle bleibt. Wichtig beim Kauf ist es, auf eine ausreichende Leinenlänge zu achten.
  5. Darüber hinaus können Belly-Boots auch mit Zubehör wie Keschern, Rutenhaltern, Radio oder Echolot ausgerüstet werden.



Bewertung: 4,45; Bewertungen: 22