Gummifisch-Montage für Zander: Anleitung und Fangtipps

Wie eine Gummifisch-Montage zum Zanderangeln aufgebaut ist und was Sie dabei besonders beachten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Welcher Gummifisch ist optimal für Zander?

Gummifisch für Zander

Gummifisch für Zander

Um dem Zander einen Köder anzubieten, der seinen Vorlieben entspricht, muss man das Fressverhalten dieser Raubfische kennen. So beißt der Zander nicht, wie manch ein Angler es fälschlicherweise annimmt, sondern reißt kurz vor dem Einholen der Beute sein Maul blitzartig auf, wodurch in seiner Mundhöhle ein Unterdruck entsteht und der Beutefisch regelrecht eingesaugt wird. So bevorzugen Zander schlanke und schmale Gummifische, die sie leicht „inhalieren“ und im Maul falten können. Große und fette Köder, die z.B. bei den Hechten hoch im Kurs stehen, meiden die gestreiften Räuber.

Sind die Räuber hungrig, wäre ein Gummifisch, der ein Imitat eines in ihrem Habitat oft vorkommenden Beutefisches darstellt, die optimale Wahl beim Angeln auf Zander. Sind die Räuber launisch und nicht gerade im Fressmodus, sollte man zu einem Gummiköder greifen, der ihre Neugier weckt. Das könnte zum Beispiel ein besonderes Farbmuster oder Neigungswinkel beim Lauf des Köders sein. Allerdings dürfen solche ausgefallenen Köder die Zander nicht abschrecken.

Die beste Zander-Montage schlechthin

Zander sind sehr vorsichtige Fische, die nur mit viel Geduld und Ausdauer überlistet werden können. Doch neben der gehörigen Motivation braucht man beim Zanderangeln auch den richtigen Köder bzw. die richtige Montage. So wurde die Gummifisch-Montage speziell fürs Zanderangeln entwickelt und ist das Nonplusultra beim Nachstellen von dieser Raubfisch-Spezies.

Da die Zander die meiste Zeit ihres Lebens dicht am Grund verbringen, sind Gummiköder, die direkt auf dem Boden in Sprüngen geführt werden, geradezu prädestiniert für diese Räuber. Weiterhin scheinen die taumelnden Bewegungen der „Gummis“, wenn sie im freien Fall zum Boden sinken, die Zander anzuziehen. Die auf den Boden fallenden Gummifische erinnern die Räuber wahrscheinlich an die angeschlagenen kleinen Beutefische, die aus letzter Kraft der Strömung zu entkommen versuchen.

Gummifisch Montage Zander

Gummifisch Montage Zander

Eine typische Gummifisch-Montage für Zander ist wie folgt aufgebaut: Zuerst wird an die geflochtene Hauptschnur (0,12 bis 0,14 mm) mithilfe des Albright-Knotens das Fluorocarbon-Vorfach gebunden. Anschließend bindet man an das andere Ende des Vorfaches einen Karabiner, der nicht nur dem Gummifisch das optimale Spiel bei der Führung ermöglicht sondern auch einen bequemen und vor allem schnellen Köderwechsel erlaubt. Dies ist gerade beim Raubfischangeln sehr praktisch, weil man bei jedem Angelausflug verschiedene Köder ausprobieren muss, um den zu finden, dem der Räuber nicht wiedersehen kann.

Vorfach für Zander-Montage

Fluorocarbon-Schnur

Fluorocarbon-Schnur

Da Zander die meiste Zeit ihres Lebens auf dem Grund eines Gewässers verbringen, halten sie Ausschau nach ihrer Beute, indem sie waagerecht oder leicht nach oben schauen. Aus diesem Grund braucht man besonders im klaren Wasser eine möglichst unauffällige Schnur, damit sie vor dem hellen Hintergrund nicht zu auffällig wirkt und die vorsichtigen Räuber nicht verschreckt.

Die besten Eigenschaften in Sachen Durchsichtigkeit weist Fluorocarbon-Schnur aus. So wird sie bei einer Gummifisch-Montage als 90 cm langes Vorfach an die Hauptschnur gebunden. Um die beiden unterschiedlichen dicken Schnüre fest und sicher miteinander zu verbinden, braucht man einen passenden Knoten. Albright-Knoten wurde exakt dafür entwickelt und ist zugleich relativ schnell zu erlernen.

Wichtige Faktoren beim Angeln mit Gummifisch

Zander

Zander angeln

Obwohl eine Gummifisch-Montage unkompliziert ist und relativ schnell gebunden werden kann, ist das Fangen der Zander, die zu den begehrtesten Zielfischen der meisten einheimischen Angler gehören, eine Wissenschaft für sich. So muss der Angler sowohl bei der Wahl des Gummiköders als auch bei der Suche nach dem passenden Jigkopf zahlreiche Parameter mit einkalkulieren.

Möchte man in starker oder schwacher Strömung fischen? Tagsüber oder in der Dämmerung? Ist das Wasser trüb oder durchsichtig? Mit diesen und zahlreichen anderen Fragen wird jeder Angler vor jedem Angelausflug konfrontiert. Weiterhin gibt es beim Angeln mit Gummifischen auch verschiedene Führungstechniken, die ebenso stark situationsabhängig sind.

Köderfarbe beim Zanderangeln

Lieblingsköder Gummifisch für Zander

Lieblingsköder Gummifische

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Wahl des richtiges Gummifisches fürs Zanderangeln ist die Farbe des Köders. Beim klaren Himmel, Sonnenschein und durchsichtigem Wasser greift man am besten zu den dezent gefärbten Ködern in natürlichen Dekors. Ist der Himmel bewölkt und das Wasser trüb, sollte man auf grelle Farben setzen, die auch noch unter schweren Lichtbedingungen gut sichtbar bleiben.

Beste Gummifische für Zander für klares Wasser

Folgende Köder-Beispiele sollen Ihnen eine Orientierung in dem Gummifisch-Wirrwarr anbieten, der seit Jahren auf dem Markt herrscht.

Voraussetzungen:Klares Wasser und SonnenscheinKlares Wasser und SonnenscheinKlares Wasser und bedeckter HimmelKlares Wasser und bedeckter HimmelKlares Wasser bei DämmerungKlares Wasser bei Dämmerung
Optimale Färbung:Dem natürlichen Vorbild stark nachempfundene KöderDem natürlichen Vorbild stark nachempfundene KöderGummifische im natürlichen Dekor ohne Fluo-FarbenDezent und unauffällig gefärbte silbrige GummifischeDezente Grau-Grüne Köder (wenn das Wasser grünlich ist)Komplett in Schwarz gefärbte Gummifische
Beispiel-Köder*:Lmab KöfiDuckfin ShadBalzer Shirasu ShadDaiwa DFinMonkey Lures King LuiLunker City Shaker
Erhältlich bei*:

Beste Gummifische für Zander für trübes Wasser

Hier finden Sie die Gummifische, die für den Einsatz im trüben Wasser optimal geeignet sind.

Voraussetzungen:Trübes Wasser und bedeckter HimmelTrübes Wasser bei DämmerungTrübes Wasser und bedeckter HimmelTrübes Wasser und bedeckter HimmelTrübes Wasser bei DämmerungTrübes Wasser bei Dämmerung
Optimale Färbung:Durchsichtige Gummifische mit glitzernden InlaysSilbrig gefärbte Gummifische mit dunklem RückenGummifische in Motoroil-Farbe (für große Tiefen)Silbrige Gummifische mit grünem Neon-StichAuffällig gefärbte Gummifische mit Fluo-PinkTief-Schwarze Gummifische mit Glitter
Beispiel-Köder*:Klares Wasser und bedeckter HimmelK.P Baits Lazy ShadDaiwa ProrexJackson Mini ShadK.P Baits CrystalBalzer Kauli 12 cm Schwarz-Rot-Glitter
Erhältlich bei*:

Ausdauer und Geduld lohnen sich!

Natürlich gibt es beim Angeln jedes mal eine neue Ausgangssituation, sodass der Angler auch jedes mal unheimlich viel Nuancen bei der Wahl der richtigen Köderfarbe beachten muss. Wichtig ist, mithilfe der eigenen Erfahrung einen Köder zu wählen, der die Fische anspricht und entweder ihren Jagdinstinkt auslöst oder ihre Neugierde weckt aber auf keinen Fall den Fisch verschreckt. Nicht jeder Angler schafft es gleich beim ersten Mal, aber mit der gehörigen Portion Geduld und Ausdauer klappt es auch mit dem richtigen Köder und dem ersten Fang.