Thunfisch angeln

Thunfische gehören ohne Frage zu den beeindruckendsten Meeresfischen, die beangelt werden können. Hier erläutern wir die erfolgversprechendsten Fangtechniken.

Thunfische – Traum eines jeden Meeresanglers!

Thunfisch

Thunfisch

Obwohl vor allem warme, tropische und subtropische Gewässer zu den Haupt-Verbreitungsgebieten der Thunfische gehören, kommen einige Thunfisch-Arten auch in gemäßigten Breiten vor. In Europa trifft dies vor allem auf das Mittelmeer zu, das den Weißen Thunfisch und den Roten Thun beherbergt. Während der Weiße Thunfisch (auch unter dem Namen Langflossenthun bekannt) mit bis zu 60 Kilogramm ein eher kleiner Vertreter der Thun-Familie ist, wird sein Roter Vetter (Blauflossen-Thunfisch) zu Recht auch als Großer Thun bezeichnet. Der beliebte Biggame-Zielfisch kann bis zu 4,50 Meter lang und über 600 Kilogramm schwer werden!

Neben kroatischen Küstenabschnitten gehören auch die spanischen Inseln Mallorca und Ibiza zu lukrativen Gebieten für das Angeln auf Thunfische im Mittelmeer. In den Gewässern um die Balearischen Inseln können im Hochsommer bis zu zwanzig Weiße Thunfische pro Tag aus dem Meer geholt werden. Allerdings muss von der Küste aus meist eine erhebliche Strecke zurückgelegt werden, um sich den Thunfisch-Populationen zu nähern. Mit erfahren Guides haben Sie die besten Chance auf einen guten Fang.

Ausrüstung fürs Angeln auf Thunfische

Big-Game-Rute

Big-Game-Rute

Biggame-Fishing auf Thunfische stellt aufgrund der enormen Größe und der besonderen Kraft der Kolosse spezielle Anforderungen an die Angel-Ausrüstung. Besonders bei den gigantischen Blauflossen-Thunfischen sollten deshalb mehrere Millimeter starke und etwa einen Meter lange Vorfächer, extra kräftige Haken und eine stabile Schnur verwendet werden. Letztere sollte aufgrund des Fluchtverhaltens der Thunfische besonders lang sein, um die Gefahr eines Abrisses zu verringern. Von großer Stabilität sollte dementsprechend auch die Rolle sein, in die keineswegs zu wenig investiert werden sollte.

Ebenfalls nicht unrelevant ist das Boot, von dem aus die Thunfische beangelt werden sollen. Die teils beachtliche Größe der Fische bringt besondere Anforderungen an die Maße des Bootes mit sich. Zudem muss beachtet werden, dass allzu kleine und instabile Boote durch unprofessionellen Umgang mit einem der begehrten Raubfische im Ernstfall gar kentern können.

Erfolgsversprechende Köder und Techniken

Eine besonders vielversprechende Technik beim Angeln auf Thunfische ist das Fischen vom fahrenden Boot, indem der Köder hinterher gezogen wird (Trolling). Um die Raubfische anzulocken, können Sardinen verwendet werden, die zu der Leibspeise der Thunfischen gehören und entweder ganz oder in Stücken dargeboten werden können. Beißt ein Thunfisch, beginnt der spektakulärste Teil des Angelns. Beim Drill der Raubfische ist unbedingt ihre enorme Kraft zu beachten. Nicht selten ziehen die Thunfische während ihrer Flucht mehrere hundert Meter Leine von der Rolle.

Gerade bei größeren Vertretern kann das Einholen entsprechend kräftezehrend sein. Umso überwältigender ist das Gefühl, wenn einer der Meeresgiganten schließlich in den eigenen Armen liegt! Nach einem ersten Erfolg empfiehlt das Schwarmverhalten der Thunfische, erneut die Haken zu bestücken und auszuwerfen. So sind gerade beim Angeln auf die etwas kleineren Weißen Thunfische Fänge im zweistelligen Bereich an einem Tag keine Seltenheit. In anderen Beiträgen finden Sie Kaufratgeber für Big-Game-Ruten und -Rollen, die Sie beim Thunfisch-Angeln benötigen.

Auch industrieller Thunfischfang ist mit der Angel möglich

Verglichen mit anderen Regionen sind Thunfisch-Fischbestände im südpazifischen Raum noch relativ intakt. Damit es so bleibt, setzen dort zunehmend mehr Fischer auf nachhaltige Fischerei-Methoden. Eine besonders schonende davon ist das Fangen der Thunfische mit einer Angel. Was zuerst unglaubwürdig klingt, ist in Realität umweltschonend und lukrativ zugleich.

Bei dieser Methode steuern Schiffe im Meer direkt zu den Thunfisch-Schwärmen. Sobald ein Schwarm eingeholt wurde, werden Köderfische ins Wasser geworfen. Alle Fischer an Board – jeder mit einer einzigen Rute ausgerüstet – schmeißen ihre Haken ins Wasser und hieven im Sekundentakt die in einen Fressrausch geratenen Thunfische hoch.

Die gehakten Fische werden mit spezieller Technik noch in der Luft über Board enthakt, sodass der Fangprozess ununterbrochen fortgeführt werden kann. Das Beste an dieser Methode ist, dass es hierbei keine Beifänge gibt. Haie, Delfine, Schildkröten und zahlreiche anderen Meerestiere, die beim Fischen mit Netzen massenweise ums Leben kommen, nehmen bei dieser Methode so gut wie niemals einen Schaden.

Bewertung: 4,40; Bewertungen: 5