Zeltheringe: Kauftipps, Test & Vergleich 2020

Worauf Sie beim Kauf von Zeltheringen unbedingt achten müssen, finden Sie in diesem Ratgeber heraus. Der Markt bietet inzwischen diverse Modelle an, die sich im Hinblick auf Form und Material stark voneinander unterscheiden können.

Zeltheringe: Empfehlungen und Kaufkriterien

Zelten

Zelten

Weiter unten beschreiben wir verschiedene Arten von Zeltheringen und erläutern ihre wichtigsten Qualitätskriterien, worauf Sie beim Kauf besonders achten müssen. In folgender Tabelle finden Sie einen Vergleich von sechs sehr guten Heringen, die der Markt aktuell anbietet. Bei unserer Recherche nach den besten Produkten sammeln wir Bewertungen und Rezensionen aus verschiedenen Quellen wie z.B. Fachmagazinen und Online-Shops zusammen und werten diese anschließend nach unserem eigens entwickelten Ratingsystem aus. Mehr Informationen zu unserem Bewertungssystem finden Sie hier.

Abbildung*
Standard-Heringe
Standard-Heringe
Preis-Leistungs-Tipp
V-Heringe
V-Heringe
Schraubheringe
Schraubheringe
ArtikelStandard-HeringeStandard-HeringeV-HeringeV-HeringeSchraubheringeSchraubheringe
10 Stück30 Stück10 Stück6 Stück8 Stück10 Stück
Eigenschaften/ Ausstattung
  • Material: Eisen
  • Länge: 30 cm
  • für weichere bis härtere Böden
  • Länge: 20 - 30 cm
  • aus verzinktem Stahl
  • sehr praktisch im Einsatz
  • Länge: 22 cm, Breite: 1,8 cm
  • aus verzinktem Stahl
  • mit stabilem V Profil
  • Länge: 18 cm
  • aus Aluminium
  • mit Auskerbung für sicheren Sitz
  • Länge: 17 cm
  • für mittlere bis harte Böden
  • mit Kunststoffgriff
  • Länge: 20 cm
  • aus verzinktem Stahl
  • für fast alle Untergründen
Angebote*Zum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum AngebotZum Angebot
Erhältlich bei*

1. Zeltheringe je nach Bodenbeschaffenheit

Beim Kauf von Zeltheringen geht es in erster Linie darum, auf welchen Boden das Zelt zu stehen kommen soll. In sehr weichem oder losem Untergrund, wie etwa Sandboden, braucht es einen langen und stabilen Hering. Er kann tief eingebracht werden und bietet so Halt. Für weichen Untergrund, wie Waldboden oder Gras, eignet sich beinahe jeder Hering. Ein großes Zelt steht aber stabiler, wenn man auch hier lange Heringe benutzt.

Für harte Böden, wie Ton oder Lehm, braucht man sehr feste und stabile Heringe. Das gilt auch für Eis oder gefrorenen Untergrund. Für größere Zelte eignen sich am besten Stahlheringe. Auch in den Bergen braucht man wegen des steinigen Bodens spezielle Heringe. Sie sollten grundsätzlich dünn, leicht und stark sein. Dann passen sie gut in Spalten und Risse im Felsen. Darüber hinaus sollten die Heringe leichtes Gewicht aufweisen, damit sie auf bergigen Touren nicht zur Last werden.

Wolfgangs
Werbung

2. Standart-Hering

Standartheringe oder Erdnägel bestehen gewöhnlich aus Eisen, Stahl oder Aluminium. Die Länge dieser Heringe beträgt ungefähr 20 cm. Allerdings gibt es auch Arten von Zeltheringen, die mit 30 bis 40 cm länger sind und selbst kürzere Arten von etwa 18 cm sind möglich. Standart-Heringe haben in der Regel eine ausgeprägte Hakenform. Ein solches Modell, wie es oft bei günstigeren Zelten benutzt wird, hat einen wichtigen Vorteil: In seiner Herstellung ist es sehr günstig.

Im Grunde wird ein Standart-Hering ja lediglich aus einem einzigen Stück eines gebogenen Stahldrahtes hergestellt. Zur gleichen Zeit ist das jedoch ein großer Nachteil. Ein solcher Hering ist nicht sehr verwindungssteif. Bei vorsichtiger Behandlung können die gebogenen Zeltheringe aus Stahl ein paar Jahre durchhalten. Wer aber öfter zum Camping fährt und sein Zelt aufschlägt, sollte sich Profil-Heringe anschaffen. Diese Modelle sind strapazierfähiger und halten länger durch.

3. V-Hering bzw. T-Hering

Am See

Am See

Bei V-Heringen handelt es sich um längliche Verankerungsstifte, die nach unten spitz zulaufen. Am oberen Ende sind sie breiter und abgeknickt. Zeltheringe mit einem V-Profil sind bedeutend stabiler als gewöhnliche Erdnägel. Deshalb werden sie für die Befestigung von Familienzelten, großen Zelten und von Planen benutzt. In der Regel bestehen V-Heringe aus Stahl, Eisen oder oder Aluminium. Für den zusätzlichen Halt sorgen in manchen Fällen Löcher am unteren Teil. Ein Loch oben am Hering dient dagegen dazu, den Zelthaken leichter aus dem Boden ziehen zu können. Weil Heringe mit einem V-Profil eine größere Fläche haben, halten sie besonders gut in einem lockeren Boden.

Neben den V-Heringen gibt es noch die sogenannten T-Heringe. Solche Erdnägel sind genauso länglich und laufen spitz zu. Das passiert allerdings in der typischen T-Form. Außerdem sind diese Heringe in ihrer Form deutlich breiter als die Standart-Heringe. Das macht sie grundsätzlich stabiler, so dass sie ausgesprochen gut in einem lockeren Boden halten. Gefertigt werden die T-Heringe meist aus Eisen oder Stahl.

4. Schraubheringe

Schraubheringe haben an ihrem unteren Ende eine Schraubenwindung, die dafür sorgt, dass diese Erdnägel sehr fest im Boden sitzen. Damit ist selbst bei tief-feuchten Böden ein sicherer Zeltstand möglich. Das Schraubgewinde macht diese Typen von Heringen besonders gut sowohl für sandige und weiche Böden als auch für einen härteren und steinigen Untergrund geeignet. Deswegen sind sie sehr einfach in ihrer Handhabung.

In der Regel bestehen Schraubheringe aus einem mit Glasfaser verstärkten Kunststoff, der UV-beständig und sehr robust ist. Auch Aluminium kommt als Material für Schraubheringe infrage. Beim Zeltaufbau werden diese Modelle per Akku-Schrauber rein- und wieder rausgeschraubt bzw. mit einem Hammer eingeschlagen.

5. Auf das Material kommt es an

Wiese

Wiese

Als sehr stabil und robust gelten die Heringe aus Eisen bzw. aus Stahl. Allerdings ist dieses Material viel schwerer, als z.B. Aluminium oder Kunststoff. Heringe aus Stahl sind aus diesem Grund für lange Wanderungen eher ungeeignet. Besonders häufig für die Fertigung von Heringen wird Aluminium verwendet. Dieses Material ist sehr leicht, wenn auch etwas weniger stabil wie Stahl. Beim Einschlagen eines Alu-Herings in einen harten Boden gilt es also aufzupassen.

Zeltheringe, die aus Kunststoff bestehen, werden seltener verwendet. Ein Kunststoff hat zwar Vorteile, weil er ausgesprochen leicht ist (für längere Touren bietet das unschlagbare Vorteile), allerdings fallen Kunststoff-Heringe wegen ihrer geringeren Stabilität schnell durch das Raster. Solche Modelle empfehlen sich im Prinzip nur für das Zelten auf einem sehr weichen Boden, wie z.B. am Strand.




Bewertung: 5,00; Bewertungen: 2