Jenzi River Shad Test (auch Sea Shad)

Dank seinem schlanken Körper ist River Shad auch in der Strömung manövrierfähig und somit optimal fürs Flussangeln geeignet.

Solider Fluss-Köder für agile Raubfische

Jenzi River Shads

Jenzi River Shads

Da der Schaufelschwanz vom River Shad schon beim geringen Zug stark durchs Wasser wedelt, verzögert sich auch das Absinken des Köders beim Jiggen. Aus diesem Grund kann der Jigkopf für River Shad gerade im Sommer ruhig mal 1-2 Kaliber größer ausfallen als gewöhnlich. Man sollte hierbei kein Bedenken haben, dass der Köder sich unnatürlich schnell bewegen würde.

Da alle Gummifische, wenn sie mit starken Jigköpfen bestückt werden, ihr Spiel am besten im freien Fall entfalten, sollte man sie beim Jiggen gerade im Sommer mit starken Ausschlägen führen. Die Räuber lassen sich von diesen heftigen Sprüngen regelrecht hypnotisieren, um im nächsten Augenblick, wenn der Köder zum Boden fällt, richtig zuzubeißen. Bei 9 von 10 Attacken beißen die Fische in der Absinkphase.

Modellen-Vielfalt und Zielfische

Zander, gefangen mit River Shad

Zander, gefangen mit River Shad

Die Form des River Shads ist lang und schlank, so passt er perfekt ins Beuteschema der Zander. Diese Räuber lieben schlanke Köder, die sie mühelos einsaugen können und häufig auch mal bloß am Schwanz packen. Deshalb ist die Anbringung eines Stingers beim River Shad dringend anzuraten, andernfalls muss man immer wieder feststellen, dass der Schwanz abgebissen wurde.

Insgesamt gibt es 20 Farbvariationen und 4 Größen beim River Shad. Während die kleinsten Modelle in 9 cm Länge auch mal einen Barsch verführen können, fangen die mittleren (12-15 cm) vor allem Zander pflichtbewusst. Die größten River Shads in 20 cm Länge sind wiederum fürs Hechtangeln das Mittel zum Zweck. Bei der Farbenwahl sollte man entsprechend die Lichtverhältnisse beachten.  Hier können Sie River Shad kaufen*

Jenzi Sea Shad: Optimal für stehende Gewässer

Sea Shad von Jenzi

Sea Shad von Jenzi

Sea Shad von Jenzi sieht zwar seinem Bruder dem River Shad in der Form ähnlich, doch wird er aus einer viel weicheren Gummimischung hergestellt und bekommt dadurch entsprechend etwas andere Laufeigenschaften. Er ist viel beweglicher und quirliger als der River Shad und kann somit bei sehr langsamer Führung, wie es z.B. im Winter notwendig ist, die Räuber noch effektiv reizen.

Die Form seines Körpers ist schmal und länglich, die Schwanzwurzel ist relativ dünn und der Schwanzteller nicht zu breit. Das sind die klassischen Eigenschaften eines Zanderköders. Zugleich ist der Sea Shad immer noch dick genug, sodass er mit seinem Volumen die Hechte ebenso auf sich aufmerksam machen kann.

Welche Angeltechnik passt zum Sea- und River-Shad?

Jenzi Sea Shad

Jenzi Sea Shad

Während der River Shad ein klassischer Köder zum Jiggen ist, lässt sich der Sea Shad fürs Vertikalangeln gut einsetzen. Insbesondere kleinere Modelle sind zum Angeln vom Boot oder auch an den Spundwänden optimal geeignet. Sie sind ausgesprochen weich und lassen sich deshalb sehr langsam und verführerisch über dem Grund führen. Leichte sanfte Zupfer zwischendurch bescheren ihm realistische Zuckungen, die auf Räuber sehr anziehend wirken.

Natürlich kann man mit dem Sea Shad auch Jiggen. Dennoch lässt sich bei dieser Technik am besten der River Shad einsetzen. Denn vor allem für die starke Strömung braucht man eine robuste Gummimischung. Die weichen Köder geraten hier schnell in Turbulenzen.

Jiggen-Angeltechnik

Jiggen-Angeltechnik



Bewertung: 4,50; Bewertungen: 6